Frühjahr / Sommer 2017

Für die Vladimir Karaleev Frühjahr / Sommer 2017 Kollektion steht die Überlagerung verschiedener Materialien im Mittelpunkt.


© Gero Breloer

Schnittteile und Texturen werden übereinander geschichtet, überschneiden sich, Verdecken was darunter liegt, oder erlauben Einblicke auf die unterschiedlichen Elemente eines jeden Kleidungsstücks. Scheinbar naiv eingesetzte Cut-Out durchbrechen die Stoffoberfläche und geben die Sicht frei auf ein verstecktes Detail, eine weitere Ebene, ein Stück des Körpers, den die Kleidung umhüllt. Aus- und Einschnitte werden bewusst umrahmt, farblich abgesetzt oder durch Steppnähte betont, es entsteht der Eindruck einer abstrakten, grafischen Komposition auf dreidimensionaler Ebene. Die formalen Gestaltungselemente bleiben dabei bei minimalen, einfachen Formen wie Kreis, Quadrat oder Linie. Das Spiel des Zeigens und Verdeckens wird konsequent weitergeführt und macht auch vor Taschen, Krägen und Verschlüssen nicht halt. Dabei werden neue Lösungen für Taschen entdeckt, Cut-Outs werden zu funktionalen Details oder bilden dekorative Muster durch Farb- und Formkontraste.

Das Zusammenspiel zwischen plakativ eingesetzten Prints, Formen und fliesenden, drapierten Elementen wird durch die Stoffauswahl verstärkt. Weiche, leichte Stoffe werden mit grobem Netzmakramée, Baumwollbouclé und steifem Seidenorganza kombiniert. Halbtransparente Karos und Streifen, sowie verspielte Polka Dots erweitern den Schichtcharakter durch neu entstehende, komplexere Muster.

Frühjahr/Sommer 2016

In seiner Frühjahr/Sommer Kollektion 2016 greift Vladimir Karaleev die Bricolage auf, welche sich mit der Technik beschäftigt, einzelne Elemente und Materialien ohne vordefinierte Regeln neu zu verknüpfen und zu arrangieren.


Die Entwürfe beinhalten klassische Elemente, die jedoch durch spielerische Details neu zusammengesetzt und ergänzt werden. Sie spiegeln somit den für die Bricolage charakteristischen Moment eines Provisoriums wider.

Gleichzeitig beinhaltet der Gedanke aber auch das bewusste Arrangieren und Konstruieren durch präzise Schnitt- und Linienführung. Der funktionale Ansatz bei Taschen, Beuteln und Workwearelementen bleibt auch in dieser Kollektion ein wichtiges formales Merkmal.

Erinnerungsfetzen an warme, längst vergangene Sommertage setzen sich zu unscharfen Skizzen und fotografischen Erinnerungen zusammen.

Raue Canvas- und Denimtextilien und gewebte fransige Baumwollstoffe werden mit dekorativen und eleganten Jacquards sowie weichen Baumwoll- und Jerseymaterialien kontrastiert. Die Silhouette bleibt weitgehend lose und oversized und erinnert an schnell gezeichnete, ausgeblichene Formen, die sich jedoch durch klar gesetzte grafische Elemente und die architektonische Formensprache zu einem scharfen Bild verdichten.

Die Farbpalette reicht von Denimblau über Grau und Schwarz, Beige, Naturtöne und Weiß bis hin zu irisierendem Pink, Koralle und Rosé.